Igor Tchetuev   

Zum Konzert am 22.April 2015

Äußerst malerisch geht es bei unserem heutigen Klavierabend zu:

Modest Mussorgsky gilt als einer der eigenwilligsten und faszinierendsten Persönlichkeiten der russischen Musikgeschichte, der Meister, der stärker und eindrucksvoller als irgendein anderer dem  typisch russischen Element in seiner Kraft und Schwere zu künstlerischem Ausdruck verhilft. Sein einziges großes Klavierwerk „Bilder einer Ausstellung“ wird von vielen als die bedeutendste Klavier­schöpfung russischer Meister bis auf den heutigen Tag angesehen. Claude Debussys „Preludes" gelten mit ihren subtilen Klangfarben als Gipfelpunkt des impressionistischen Stils des französischen Meisters. In Alexander Skrjabins Werken vereinen sich sowohl das französische „Fin de siècle“ als auch die sogenannte „russische Seele“ zu eindringlicher Expressivität. 

Beim preisgekrönten ukrainischen Tastenvirtuosen Igor Tchetuev werden diese progammatischen Klanggemälde sicher in den besten Händen liegen!

 

 

Vita

wurde 1980 in der ukrainischen Stadt Sewastopol geboren. Er studierte dort zuerst in der Klasse von Natalia Pereferkovitsch und ab 1992 in der Klasse von Tatiana Kim. Im Alter von 14 Jahren gewann er in seinem Heimatland den Großen Preis des Internationalen Vladimir-Krainev-Wettbewerbs für junge Pianisten. Im Iahr 1997 fing er bei Prof. Vladimir Krainev an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) an zu studieren.  

Als Achtzehnjähriger war er 1998 Erster Preisträger beim neunten Internationalen Arthur-Rubinstein-Wettbewerb, bei dem er auch mit dem „Publikumspreis" ausgezeichnet wurde. 2009 bis 2012 war Igor Tchetuev Gast des Orchestre National de France am Theatre des Champs Elysees (Tchaikovsky 1 unter Neeme Jarvi), des Mariinsky-Theaters in St. Petersburg als Begleiter des Bassisten Ferruccio Furlanetto, der Philharmonie Luxembourg (Günter Herbig), des Orchestre National de Montpellier (Yaron Traub), der Moscow Virtuosi (mit Vladimir Spivakov und Maxim Vengerov), des WDR-Sinfonieorchesters Köln (Semyon Bychkov), des Moskauer Sinfonieorchesters (Pavel Kogan), des Philharmonischen Orchesters der Ukraine in Tournee in der Schweiz und des Euro-Asian Philharmonie Orchestra in Korea. Er gibt regelmäßig Klavierabende in Frankreich und in Europa, unter anderem zum vierten Mal in der Londoner Wigmore Hall. In Paris gab er mit dem Violinist Augustin Dumay vier Konzerte.  

Mehrfach war Igor Tchetuev Klavierbegleiter des berühmten italienischen Bassisten Ferruccio Furianetto in der Mailänder Scala. In jüngster Zeit ist Igor Tchetuev als Klaviersolist mit dem Orchester Halle, dem Akademischen Sinfonieorchester St. Petersburg, dem Polnischen Nationalorchester, der Philharmonie Bern, dem NDR Hannover, dem Santa Cecilia Orchestra, dem Orchestre de Bretagne, dem Israel Philharmonie Orchestra, den Dortmunder Philharmonikern, der New Japan Philharmonie, der Miami NewWorld Symphony, dem Orchestre National de Lille, dem Orchestre de Tours und vielen anderen aufgetreten.  

Jedes Jahr tritt Igor Tchetuev bei verschiedenen Festivals auf, darunter dem Internationale Festival von Colmar, dem Menhuin-Festival in Gstaad, dem Klavierfestival Ruhr, dem Braunschweig Classix Festival, dem Sintra-Festival, dem Schleswig-Holstein Festival, dem Zino-Francescatti-Festival, den Festspielen in Divonne, Hardelot, Paris (Louvre Auditorium), dem Chopin-Festival in Paris, den Accademia Philharmonica Romana, dem Festival de Radio France et Montpellier. Neben CD-Aufnahmen mit Werken von Schumann, Chopin, Liszt und Skrjabin erschien eine Einspielung aller Klaviersonaten von Alfred Schnittke, die in Deutschland mit dem "Preis der Deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet wurden. Ab 2008 war  Igor Tchetuev Lehrbeauftragter im Fach Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, seit April 2012 unterrichtet er dort als Vertretungsprofessor.