Boulanger Trio

 

Das Boulanger Trio benannte sich nach den Schwestern Nadia und Lili Boulanger, die durch ihre außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ihren kompromisslosen Einsatz für die Musik den
Musikerinnen bis heute eine große Inspirationsquelle sind
.

Das 2006 von Karia Haltenwanger (Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona Kindt (Violoncello) in Hamburg gegründete Trio hat inzwischen seine Basis in Berlin. Bereits 2007 gewannen die drei Musikerinnen die 4. Trondheim International Chamber Music Competition in Norwegen; 2008 wurde ihnen der Rauhe Preis für Neue Kammermusik verliehen. Seitdem hat sich das Trio, zu deren Mentoren Hatto Beyerle, Menahem Pressler und Alfred Brendel zählen, einen ausgezeichneten  Ruf in der Kammermusikszene erspielt.

Davon zeugen unter anderem  regelmäßige Auftritte bei Festivals wie dem Heidelberger Frühling, dem Schleswig Holstein Musik Festival, den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, bei den Dia­logen im Mozarteum Salzburg und bei Ultraschall in Berlin. Die Boulangers — auch mit Kammermusikpartnern wie Nils Mönkemeyer  (Bratsche) und Sebastian Manz (Klarinette) - waren zudem in bedeutenden Sälen wie dem Konzerthaus Berlin, dem Festspiel­haus Baden-Baden, dem Palais des Beaux-Arts Brüssel, der Wigmore Hall London und der Berliner Philharmonie zu Gast. Neben der Beschäftigung mit dem klassischen und romantischen Reper toire sind die Musikerinnen gefragte Interpretinnen Neuer Musik. Unter anderem arbeiten sie
mit Komponisten wie Wolfgang Rihm, Johannes Maria Staud, Friedrich Cerha, Toshio Hosokawa und Matthias Pintscher zusammen. Im Jahr 2011 startete das Ensemble in Hamburg und Berlin seine eigene Konzertreihe, die Boulangerie. Bei jedem Konzert dieser Serie wird klassisches Repertoire mit einem zeitgenössischen Stück kombiniert, dessen Komponist wäh­rend des Konzerts anwesend ist und mit den drei Musikerinnen über sein Schaffen spricht.

Auf bisher vier CDs hat das Boulanger Trio die Bandbreite seines Repertoires dokumentiert: 2011 veröffentlichten die Musikerinnen bei Profil Haussier eine Aufnahme mit Werken von Johannes Brahms, Franz Liszt und Arnold Schönberg, die mit dem Excellentia Award in Luxemburg ausgezeichnet wurde. Die 2012 ebenfalls bei Profil erschienene CD mit Werken von Dmitri Schostakowitsch und Peteris Vasks erhielt den Supersonic Award. Zwei frühere Aufnahmen mit Musik von Robert und Clara Schumann, Camille Saint Saens, Gabriel Faure, Wolfgang Rihm und der deutschen Ersteinspielung der Werke von Lili Boulanger wurden beim Label ARS Produktion veröffentlicht.