Reinhold Quartett

 

Das Reinhold Quartett, bestehend aus Musikern des Gewandhaus Orchesters Leipzig, gründete sich 1996 mit dem Wunsche gemein­sam zu musizieren und nach eigenen musikalischen Wegen zu suchen. Wichtige Anregungen bekamen sie durch Prof. Karl Suske und Prof. Thomas Brandis. Seither gab das Ensemble mehr als 250 Quartettabende im In-und Ausland, die bei Publikum und Kritik gleichermaßen Anklang fanden. Besondere Höhepunkte waren und sind die Konzerte im Leipziger Gewandhaus und in der Semperoper Dresden. Ein Janacek-Zyklus in Prag und ein Quartett-Abend im Eduard Grieg-Haus in Bergen sind ebenso zu nennen wie die Auftritte bei den Festivals im Rheingau und in Bad Hersfeld. Der Mitteldeutsche Rundfunk arbeitet seit 1999 regelmäßig mit dem Reinhold-Quartett sowohl bei Live-Produktionen als auch im Studio zusammen.

So entstanden Streichquartettproduktionen von Brahms, Dvorak, Bruckner, Haydn und Webern, aber auch Ersteinspielungen mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Arnold Mendelssohn und Luciano Chailly. Einen wichtigen Baustein des Ensemble-Repertoires bildet das Musizieren in erweiterter Quintettbesetzung mit u.a. Peter Schurrock, Wolfgang Manz, Jürnjakob Timm, Peter Bruhns und Felix Schwartz. Basierend auf den Produktionen des MDR liegen bislang drei CDs vor: 2002 beim Label Querstand mit Quartetten von Haydn» Bruckner^ Dvorak» 2006 bei Genuin »The British Book" mit Werken von E. Elgar, J. Weir und Maxwell Davie und 2013 bei CPO die Streichquartette Arnold Mendelssohns. 2015 erscheint bei CPO eine CD mit der Ersteinspielung der Quartette von Eugen d'Albert.